Rehabilitationssport

Was ist Rehabilitationsport?

Der Rehabilitationssport (kurz Rehasport) ist eine vom Arzt verordnete Maßnahme, die in der Regel für die Dauer von 50 Einheiten durchgeführt wird. Rehabilitationssport wird immer in Gruppen, von qualifizierten Übungsleitern durchgeführt.

Rehabilitationssport kann grundsätzlich bei jeder Beeinträchtigung von körperlichen Funktionen in Betracht kommen und dient u.a. der Steigerung der Leistung, nach einer Erkrankung. Für chronisch kranke Menschen, Menschen mit Behinderung und Beeinträchtigung oder für Menschen, die auf dem Weg sind, chronisch krank zu werden ist Rehasport meist als unterstützende Maßnahme geeignet.

Die Qualität wird durch die betreuenden Ärzte und die qualifizierten Übungsleiter sichergestellt, die Art und Intensität des Rehabilitationssports anhand der Verordnung in enger Abstimmung miteinander festgelegt.

Ziel des Rehabilitationssports ist es u.a.:

  • Schmerzen zu lindern
  • Ausdauer und Muskelkraft zu stärken
  • mehr Mobilität zu erhalten
  • Koordination und Flexibilität zu verbessern
  • Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten

Dabei soll auch die Verantwortlichkeit für die eigene Gesundheit gestärkt und zu einem zukünftigen, aktiven Sporttreiben motiviert werden.

 

Darf Rehabilitationssport auch an den Geräten stattfinden?

 

Nein, am 01.01.2011 trat die neue Rahmenvereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation in Kraft. In Kapitel 4 Absatz 7 ist es klar geregelt.

 Vom Rehabilitationssport ausgeschlossen sind Maßnahmen,

 
- die vorrangig oder ausschließlich auf Beratung und Einübung von Hilfsmitteln abzielen (z. B.Rollstuhlkurse),

- die vorrangig oder ausschließlich Selbstverteidigungsübungen und Übungen aus dem Kampfsportbereich umfassen,

 

- die Übungen an technischen Geräten, die zum Muskelaufbau oder zur Ausdauersteigerung dienen (z. B. Sequenztrainingsgeräte, Geräte mit Seilzugtechnik, Hantelbank, Arm-/Beinpresse,Laufband, Rudergerät, Crosstrainer), beinhalten. Eine Ausnahme stellt insoweit dasTraining auf Fahrradergometern in Herzgruppen dar.
 
 
Wie kann ich mit Rehasport starten?

Rehasport darf von jedem niedergelassenen Arzt verordnet werden. Die Verordnung (Muster 56) nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SGB IX unterliegt nicht der Heilmittelverordnung und ist somit budgetfrei für den Arzt. Die Dauer und Häufigkeit der Teilnahme entscheidet der Arzt anhand der gestellten Diagnose.

Die Verordnung (Muster 56) muss vom Kostenträger (i.d.R. von Ihrer ges. Krankenkasse) genehmigt werden. Dazu reichen Sie die Verordnung bei Ihrer Krankenkasse zur Bewilligung ein und kommen anschließend mit dieser zu uns, zu einem ersten Beratungsgespräch (bitte Termin vereinbaren).

Bitte beachten Sie noch abschließend: Die Gruppengröße ist auf 15 Personen festgelegt und um den Therapieerfolg zu wahren, kann diese nicht willkürlich erweitert werden. Bitte stellen Sie sich auf eine Wartezeit ein. Wir versuchen nach Genehmigung des Rezeptes schnellstmöglich einen Platz zu Ihrer Verfügung zu stellen.